Intervention gegen Gewalt-Mobbing


Die Interventionsschulung hilft, Fertigkeiten auszubauen,

um den Alltag ausgewogen zu meistern und aktiv an Veränderungen zu arbeiten.

Denn positives Selbstmanagement bedeutet, Verantwortung zu übernehmen und sich nicht als Opfer anderer oder der Umstände anzusehen. Es beinhaltet Fähigkeiten und Techniken, mit denen persönlich wichtige Ziele formuliert und einer gewissen Portion Selbstdisziplin in die Tat umgesetzt werden können. In der Schule ist es insbesondere deshalb von Bedeutung, weil es ein organisiertes und gezielteres Herangehen an Arbeitsaufgaben ermöglicht, motiviert und letztlich zu einer größeren Zufriedenheit führen kann.

 

Die Bedeutung des SELBST drückt sich im folgenden Zusammenhang aus:

Das Zusammenwirken von Kopf und Gefühl stehen insbesondere im Vordergrund.

 

Ziele:

  • Direkte Vermittlung von Selbststeuerungsfertigkeiten und deren Voraussetzungen
  • Selbstmanagement – Anleitung zur eigenständigen Verhaltensänderung

Das Trainingskonzept:

  • Rollenspiele
  • Modelllernen
  • Rückmeldungen zum Verhalten im Trainingskontext
  • Transfer in den Alltag

In Abstimmung auf augenblickliche Situationen, können folgende Methoden eingesetzt werden:

  • Entspannungsübungen
  • Verbesserung der Wahrnehmung

o    differenzierte Wahrnehmung für angemessenes Sozialverhalten

o    Bewusstmachung eigener Anteile an Auseinandersetzungen

o    richtiges Interpretieren von Signalen einer sozialen Situation

o    Erlernen angemessener Reaktionsmöglichkeiten

o    Ich-Identität im Kontext zur Gruppenidentität

  • Training von Problemlöseverhalten

o    Aufbau von kooperativem und helfendem Verhalten

o    Schulung von Konfliktbewältigungsfähigkeiten

o    Schulung von Kommunikationsfähigkeiten

o    Förderung des Selbstwertgefühls

o    Unterstützung im Umfeld etablieren

o    Verantwortungsübernahme

o    Schaffung von Motivationsmöglichkeiten

  • Reflexion

o    Eigene Ressourcen zu aktivieren und weiter zu entwickeln

o    Unerwünschte Automatismen stoppen und neue erwünschte Handlungsmuster zu entwickeln

  • Zertifikat und Abschied

o    Benennung und Festigung der Veränderungen

o    Ausdruck der Anerkennung

o    Gemeinsamer Trainingsabschluss


Mit Spenden Gutes tun.

Helfen Sie beim Kampf gegen Gewalt und Missbrauch.

 

Spendenkonto

KiJu-Team-LSA e.V.

Konto 050 100 7130

BLZ 810 55 000

Kreissparkasse Börde

Da das KiJu-Team-LSA e.V. als gemeinnützige Gesellschaft eingetragen ist, sind Ihre Spenden steuerlich voll absetzbar.